Montag, 4. April 2016

.minus 15 | ein etappensieg

Morsche.

Mööööp! Etappensieg ist eigentlich nicht der richtige Ausdruck. Schließlich führe ich keinen Kampf. Ein Kampf bedeutet Schmerz, Trauer. Und Verlust. Verlust bedeutet Einbuße. Aber mal ganz ehrlich: ich trauere den überflüssigen Pfunden ganz bestimmt nicht nach. Waren sie doch Gramm für Gramm eine Belastung.
 
Im weiteren Sinn könnte man allerdings sagen, dass mit einem Kampf auch immer Verzicht einhergeht. Zwar poste ich gerne unter dem Hashtag #ichverneifmirnix. Aber dass ich gänzlich ohne auch nur ein Mü Verzicht auskäme, wäre glatt gelogen. Schließlich verzichte ich täglich auf 500 Kalorien. Der aufmerksame Leser wird eventuell noch in Erinnerung haben, dass ich meine tägliche Kalorienzufuhr .. und das unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch .. auf rund 1.600 Kalorien beschränke.
 
Dieser Verzicht auf Verzicht bezieht sich auf Cola, Chips, Schokolade, Pizza, Cheesburger und so weiter. All das gönne ich mir. In einem gesunden Maß eben. Das heißt: nicht täglich und nicht in Mengen, die den Tagesbedarf eines ausgewachsenen Dinosauriers decken könnte.

minus23_76,6
 
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Chips mag ich überhaupt nicht mehr. Ganz ehrlich? Inzwischen wird mir richtig schlecht davon. Ich habe meine neue Leidenschaft entdeckt: NicNacs. 36 Gramm haben nicht mal 200 Kalorien. Ich wiege sie mir in ein kleines Schälchen ab und werfe immer nur eine einzige Nuss in den Mund. Und dann wird zelebriert: Mit Genuss die Würze abzuzeln, Schale zerbeißen, schlucken, Nuss zerbeißen, schlucken. Ich schwöre, ich habe an einer einzigen Nuss mehr Genuss als andere an einer ganzen Handvoll.
 
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Dadurch, dass ich mir nicht mehr alles bei jeder Gelegenheit und in unkontrollierten Mengen in den Mund stopfe .. so wie früher .. haben sich meine Geschmacksnerven sensibilisiert. Cola ist mir inzwischen zu süß. Schokolade brauche ich bloß, wenn ich sie eben brauche. Und dann auch nur ganz wenig. Genauso die 3,5er Milch, von der ich täglich gut eineinhalb Liter getrunken habe. Für den Kaffee tut’s nun ein kleiner Schuss 1,5er. Butter habe ich schon ewig nicht mehr gegessen. Ich könnte das jetzt eine Weile fortführen. Dinge, die ich kaum oder gar nicht mehr esse. Aber nicht, weil ich bewusst darauf verzichte. Sondern schlicht, weil das Verlangen nicht mehr so ausgeprägt ist. Das empfinde ich nicht als Verlust.
 
Ich cheate natürlich auch. Nicht so oft, weil mir ..wie bereits erwähnt.. nicht so oft der Sinn danach steht. Und im Grunde nehme ich dann oft auch nicht viel mehr zu mir als mein täglicher Verbrauch an Kalorien. An Ostersonntag habe ich zum allerersten Mal richtig über die Stränge geschlagen. Osteressen bei meiner Mama, nachmittags zwei Stücke Bienenstich von der Schwiegermutter und abends eine ganze Packung NicNacs. Knappe 2.400 kcal Zufuhr bei etwas mehr als 1.800 kcal Verbrauch. Böak! War mir danach schlecht. Sogar am nächsten Morgen noch. Aber das ist okay. Das darf so.
 
Am 21.03. zeigte der digitale Frustrator noch 77,3 kg an. Nach den Feiertage habe ich mich zunächst gar mehr drauf getraut. Am Dienstag dann, also gerade eine Woche später, zeigte mir die Waage 76,6 kg an. Ach, das Leben kann so freundlich sein. Ich habe tatsächlich die 15-Kilo-Marke geknackt. An Tag 139. Danke, Fettverbrennung.
 
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Nach wie vor drehe ich in der Mittagspause meine Runden. Knapp zwei Kilometer in knapp 20 Minuten. Ganz entspannt. Drei Mal in der Woche steige ich auf meinen Stepper. Im Grunde ist das auch ganz entspannt, schaue ich dabei doch jeweils eine Folge einer meiner Lieblingsserien und merke kaum, wie 40 bis 50 Minuten vergehen. Außer, dass ich schwitze ..gnihihi.. Darauf möchte ich inzwischen auch nicht mehr verzichten. Auf die Serien im Allgemeinen und den Stepper im Besonderen. Mehr treibe ich nicht an Sport. Und sonst? In der Regel meide ich den Lift und laufe während eines Arbeitstages im Schnitt drei bis vier Mal in den sechsten Stock. Ich habe gemerkt, dass ich dabei weniger aus der Puste komme, wenn ich meine Aufmerksamkeit aufs Handy richte und nicht auf die Stufen oder die Etagenanzeigen an den Wänden ..hähähä..
 
Fazit: Ich habe in nicht ganz fünf Monaten fünfzehn Kilo abgenommen. Ohne Nahrungsersatzmittel wie Diätpulver oder so. Ohne Auspowern im Fitnessstudio. Ohne komplette Ernährungsumstellung oder gar Verzicht auf Kohlehydrate. Ohne schlechte Laune. Ohne Frust. Ohne Zwang. Ich weiß für mich, dass der Weg, den ich gehe, der beste und richtige für mich ist .. was jedoch nicht heißt, dass ich alle anderen Wege doof finde. Sie tangieren mich nur eben nicht. Ob mein Weg am Ende dann wirklich der beste und richtige war, wird sich zeigen. Denn irgendwann komme ich ..vermutlich.. an einen Punkt, wo es nur noch darum geht, (m)ein gesundes Gewicht zu halten. Und das scheint offensichtlich das Schwierigste. Bis dahin behalte ich aber erst einmal mein Ziel im Auge und mache weiter wie bisher. Ganz genau so. Und nicht anders.

Fürs Protokoll:
aktuell 76,6 kg .. Gesamtabnahme 15,3 kg

 
Startet gut in die neue Woche :*

Signatur

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch liebe Kirstin! Das ist eine tolle Leistung, auf die du sehr stolz sein kannst und sicherlich auch bist. Und es ist sehr inspirierend und motivierend für alle, die einen ähnlichen Kampf am Laufen haben, danke fürs Teilen :)

    LG,
    Jessi

    AntwortenLöschen
  2. Toll Kirstin! Dein Erfolg wirkt ja richtig ansteckend 😘! Du bist eine wahnsinnig tolle Frau, die alles konsequent durchzieht was sie beginnt. Für mich und mein momentan etwas aus dem Rahmen gefallenes Leben bist du mein persönlicher Motivator, mein Mentor und mein Vorbild. Danke, dass du alles so prima durchziehst und vor allem Danke für deine wunderbaren Blogbeiträge, ganz liebe Grüße Susi

    AntwortenLöschen
  3. Super, das ist wirklich eine tolle Leistung und du kannst sehr stolz auf dich sein. Ich finde deinen Weg super, denn er passt zu dir und du kannst ihn gut durchhalten, alles andere wäre wahrscheinlich zum scheitern verurteilt. Und auch wenn das Gewicht halten die etwas schwierigere Angelegenheit ist, bin ich mir ganz sicher, dass du das dann auch schaffen wirst.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Von Herzen herzlichen Glückwunsch- und die Bewunderung, dass du es so gut durchhältst und die Freude, dass es dir so wenig schwer fällt!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kirstin,
    herzlichen Glückwunsch !!! Da ich gerade selber im "Kampf" stehe, allerdings erst seit Mitte Februar. Mein erstes Ziel war in der Fastenzeit nichts Süßes. Das konnte ich super durchhalten. Jetzt ist dieser Termin weg und ich merke, dass ich mit dem Kopf wieder kämpfe wie am Ersten Tag ;-)) Durchhalte ist die Devis.
    viel Erfolg noch weiterhin und lass mich an deiner Motivation weiterhin teilhaben, damit ich mich daran aufrichten kann.
    liebe Grüße Claudia

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt richtig gut...ich bin mittlerweile wieder bei meinem höchsten Gewicht ever angekommen.Vielleicht muss ich mir auch mal energisch in den Hintern treten.
    Aber der Anfang ist schwer...
    Hut ab vor dir jedenfalls!
    Annette

    AntwortenLöschen
  7. ich kann dir nur gratulieren und ziehe den Hut vor dir
    LG Siglinde

    AntwortenLöschen
  8. HalliHallo!

    Wow, wow, wow! Das verdient Respekt! Da hast du echt ganz schön was abgeworfen.
    NicNacs sind legger, aber schon mal diese asiatischen Cracker probiert?

    *Knutscher*
    LG
    Wonni

    AntwortenLöschen
  9. Super Kirstin! Da kannste echt stolz drauf sein!!!!
    Und schön, wie du beobachten kannst, wie sich dein Geschmackssinn verändert!
    Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich auch mit ein paar Kilos kämpfe, mein Stoffwechsel sie aber nicht gehen lassen möchte. Nach meinem Wanderurlaub letzte Woche habe ich mich getraut. Gewogen und Bauch gemessen. -2 kg und -5 cm Bauch im Vergleich zum Spätherbst :-) Da war ich stolz!
    Liebe Grüße!
    Frauke

    AntwortenLöschen
  10. Herzlichen Glückwunsch!!! Da kannst du echt stolz auf dich sein! Und es zeigt eben auch, das man nicht mit Pulver und ersatzmahlzeiten abnehmen muss (kann ja auch nicht gesund sein) sondern, dass es auch auf ganz "natürlichem" Weg geht. Und immer noch bist du mein Vorbild, mein Anstubser. Bei mir sinds jetzt erst 3,3kg weniger. Aber ich bin schon da sehr stolz darauf. Für so wenig Sport wie ich mache und das Süsse, dass trotzdem ab und zu in den Mund wandert gar nicht schlecht. Und ich kann es dann auch behalten, es steigt nicht wieder das Gewicht. Und das ist das wichtigste finde ich. :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  11. "Wieeeeee dus schaffst is doch wurscht" ;-)
    Dein Weg ist für dich der Beste, so solls sein. Klasse.
    Gratulation zum bisher Erreichten.
    In diesem "Arbeitsbereich kann ich zwar nicht wirklich mitreden, bei mir gibts andre "Baustellen, z.B. "Wiedermehrlachenbaustelle, danke, dass du mich dabei unterstützt.
    Viel Erfolg weiterhin für dich,
    Grüßle zu dir
    Flo

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du mir deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest ♥