Samstag, 16. Juni 2012

Das Labyrinth der Träumenden Bücher von Walter Moers

Nachdem ich nun zum ersten Mal in Buchhaim war, war es keine Frage, dass ich unbedingt die Fortsetzung der mythenmetz’schen Geschichte hören musste:
Das Labyrinth der Träumenden Bücher.

Das Labyrinth der Träumenden Bücher

Autor: Walter Moers
Sprecher: Andreas Fröhlich
Spieldauer: 14 Std. 41 Min. (ungekürzt)
Kategorie: Fun-tasy
Anbieter: Der Hörverlag
Veröffentlicht: 2011

Über zweihundert Jahre ist es her, seit Buchhaim, die Stadt der Träumenden Bücher, von einem verheerenden Feuersturm zerstört worden ist. Der Augenzeuge dieser Katastrophe, Hildegunst von Mythenmetz, ist inzwischen zum größten Schriftsteller Zamoniens avanciert und erholt sich auf der Lindwurmfeste von seinem monumentalen Erfolg. Er gefällt sich im täglichen Belobhudeltwerden, als ihn eine verstörende Botschaft erreicht, die seinem Dasein endlich wieder einen Sinn gibt.
Verlockt durch einen rätselhaften Brief kehrt Hildegunst von Mythenmetz nach Buchhaim zurück. Die prächtig wiederaufgebaute Stadt ist erneut zur pulsierenden Metropole der Literatur und zum Mekka des Buchhandels geworden und wird durchströmt von Buchverrückten aller Art. Dem Rätsel auf der Spur gerät Mythenmetz, kaum hat er die Stadt betreten, in ihren abenteuerlichen Sog. Er begegnet alten Freunden wie der Schreckse Inazea Anazazi, den Buchlingen Ojahnn Golgo van Fontheweg, Dölerich Hirnfidler und Gofid Letterkerl, dem Eydeeten Hachmed Ben Kibitzer, aber auch neuen Bewohnern, Phänomenen und Wundern der Stadt, wie den mysteriösen Biblionauten, den obskuren Puppetisten und der jüngsten Attraktion Buchhaims, dem 'Unsichtbaren Theater'. Dabei verirrt sich Mythenmetz immer tiefer im 'Labyrinth der Träumenden Bücher', das geheimnisvoll und unsichtbar die Geschicke Buchhaims zu bestimmen scheint. Bis er schließlich in einen unaufhaltsamen Strudel von Ereignissen gerät, der alle Abenteuer, die er je zu bestehen hatte, in jeder Hinsicht übertrifft.

©2011 Albrecht Knaus Verlag (P)2011 Hessischer Rundfunk/Der Hörverlag

Das Labyrinth der Träumenden Bücher ist der erste Teil eines auf zwei Bücher angelegten neuen Abenteuers. Diesen Satz in der Kurzbeschreibung habe ich glatt überlesen und war daher beinahe entsetzt, als das Buch mit dem Satz endete:
“Und hier fängt die Geschichte erst an”. Zumal es bis hierhin doch ein weiter, weiter und zeitweise auch beschwerlicher Weg war. Nun gut, es war schön, die vielen “alten Bekannten” wieder zu treffen und tief, sehr tief in die Welt des Puppetismus eingeführt zu werden. Auch nehmen Handlungen Wendungen ein, mit denen man niemals rechnete. Ganz der altbekannte Moers eben. Auch Andreas Fröhlich, als der etwas in die Jahrhunderte gekommene Hildegunst von Mythenmetz, macht hervorragende Arbeit. Dennoch bleibt das Gefühl, dieses Buch sei nur das Vorspiel für etwas Größeres.

 Dieses Mal ganz schwache __iPod_thumb__iPod_thumb[1]__iPod_thumb[2]__iPod_thumb[3]__iPod_thumb[4]

Kommentare:

  1. Seid deiner Rezension von Hänsel und Krete sind wir (mein Sohn und ich) Walter Möers süchtig. Ich liebe die Hörbücher und mein Sohn zitiert immer wieder Ausdrücke wie kreisrundes Magensausen usw. daraus :0).
    Liebe Grüsse
    Berni

    AntwortenLöschen
  2. Ohja, ich steh ja auch auf den Moers. Aber mir wurde auch schon gesagt, dass das Ende sehr enttäuschend sein soll und es einfach nur heißt "ich habs nicht revhtzeitig fertig geschafft, aber der Verlag hat Druck gemacht"... bin aber trotzdem gespannt. Habs bisher nämlich nur mal nebenbei angefangen zu hören.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du mir deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest ♥