Montag, 17. Januar 2011

Gehört :: Nomadentochter

Fast übergangslos hatte ich nach der Wüstenblume die Nomadentochter von Waris Dirie auf den Ohren.

Nomadentochter

Vor fast zwanzig Jahren ließ Waris Dirie ihre Familie bei ihrer Flucht aus Somalia zurück. Die ganze Zeit über wusste sie nicht, ob Eltern und Geschwister noch lebten. In einer persönlichen Krise entschließt sie sich, nach Somalia zurück zu kehren, um sich selbst, ihre Familie, ihr Volk und ihr Land neu zu entdecken. Das Wiedersehen ist bewegend. Sie wird mit offenen Armen aufgenommen und genießt den so lange vermissten Familienzusammenhalt und das Gefühl der Geborgenheit. Doch sie muss auch erkennen, dass sie sich verändert hat. Nach all den Jahren im westlichen Ausland spürt sie, dass sie wohl nie mehr in Somalia leben kann.

Wie bereits in der Kurzbeschreibung erwähnt, ist dieses Buch äußerst bewegend. Von Katja Riemann großartig interpretiert, spiegelt es die Liebe Waris Diries zu ihrem Land, die Sehnsucht nach ihrer Familie und die immerwährende Erkenntnis der sowohl politischen als auch in ihrer Mentalität prekären Lage wieder. Abermals, weil untrennbar von dieser beachtenswerten Frau, wird die grausame Geniatalverstümmlung thematisiert. Einfach erzählt, aber dennoch so, dass man glaubt, die sengende Hitze und die Gerüche des Landes wahrnehmen zu können, mit einer Prise Humor – eindrucksvoll und ergreifend. Keine Highlightstory, jedoch unbedingt hörenswert!

Ich gebe tief bewegte __iPod__iPod__iPod__iPod__iPod

Schöne Träume,
eure
__kirstin

Kommentare:

  1. Oder auch lesenswert! Ich kenne bislang nur das gedruckte Buch!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Also ich kann Deiner Hörbuchbeschreibung nur zustimmen, ich fand "Nomadentochter" einfach hörenswert. Ich habe es mir bei meinen Trainingseinheiten am Ergometer und Crosstrainer angehört.
    Liebe Grüße Susi

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du mir deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest ♥