Montag, 22. November 2010

Im Zwielicht (The Vampire Diaries 1)

Auch wenn ich mir jetzt ein paar böse Blicke einhandele, aber bei Im Zwielicht (The Vampire Diaries 1) von Lisa J. Smith habe ich nach etwas mehr als der Hälfte kapituliert.

Im Zwielicht (Vampire Diaries 1)

Eine dunkle Ahnung von drohendem Unheil überkommt die 17-jährige Elena, als sie eines sonnigen Morgens eine riesige schwarze Krähe entdeckt, deren Blicke sie unablässig wie aus Menschenaugen zu verfolgen scheinen... Doch kaum betritt Elena die Highschool, ist alle Angst vergessen, denn Hals über Kopf verliebt sie sich in den umwerfenden italienischen Neuzugang: Stefano. Zu ihrer großen Enttäuschung wirkt der zunächst alles andere als interessiert. Doch hinter Stefanos cooler Fassade brodelt es: Auch er ist Feuer und Flamme für die Highschool-Schönheit und schon bald kann er sich seinen leidenschaftlichen Gefühlen nicht mehr widersetzen. Noch ahnt Elena nicht, welch verhängnisvolles Schicksal ihr damit bevorsteht. Denn Stefano hütet ein schreckliches Geheimnis: Elena erinnert ihn nicht nur an seine tragische Liebe - zu allem Übel liegt diese Geschichte auch noch 400 Jahre zurück!

Stefano ist in Wirklichkeit nämlich ein Vampir und stammt eigentlich aus dem Florenz des 15. Jahrhunderts! Damals war ein erbitterter Kampf zwischen Stefano und seinem Bruder Damon um die schöne Catarina entbrannt - und durch Catarinas Fluch hatten sich die Brüder in Vampire verwandelt. Hier in der beschaulichen Kleinstadt Fell's Church, die Stefano gewählt hat, um seinem Schattendasein in Italien zu entfliehen und endlich in der Welt des Tageslichts neu anzufangen, droht sich das Drama von einst zu wiederholen. Denn der Kampf der Rivalen ist noch immer nicht entschieden: Ebenso wie Stefano verliebt sich nämlich auch Damon in Elena. Doch während sich Stefano verzweifelt gegen sein Verlangen nach ihrem Blut wehrt, hat Damon es genau darauf abgesehen: In wechselnder Gestalt versucht er skrupellos, Elenas und Stefanos Liebe zu zerstören, um selbst von ihrem Blut zu trinken. Und plötzlich ist Stefano spurlos verschwunden...

Vermutlich bin ich durch die Twilight Saga einfach zu anspruchsvoll geworden. Oder meine Erwartungen an die Vampire Diaries waren zu hoch. Vielleicht lag es auch an den Sprechern Adam Nümm und Jennie Appel (sie liest die Tagebucheinträge) oder daran, dass ich mal kurz in die TV-Serie reingeschaut habe und eine gewisse Vorstellung hatte? Ich weiß es nicht. Das Buch ging schlicht und ergreifend nicht an mich. Ich hatte das Gefühl, die Ergüsse einer Dreizehnjährigen zu hören, fand den Schreibstil literarisch alles andere professionell. Normalerweise höre ich mir (bis auf das furchtbare Mängelexemplar von Sarah Kuttner) wirklich jedes Buch bis zum Ende an. Aber hier war ich schon so entnervt, dass ich nicht anders konnte als abzuschalten, als die drei Freundinnen in Bonnies (!!!) Haus waren und Elena auf die Frage, wie es mit Stefano liefe, in ihr (!!!) Zimmer hinauflief, um ihr Tagebuch zu holen. Wurde das Buch denn nie lektoriert? Ich bin enttäuscht von dem Buch und ärgere mich, dass ich die anderen vier Teile bei audible.de nun umsonst runtergeladen habe. Solche Tagebücher brauche ich nämlich nicht.

Auch hierfür gibt’s von mir nur einen zahnlosen Stern 1,0

signatur

Kommentare:

  1. Die ersten 4 Bücher gefallen mir auch nicht besonders, das 5. soll dafür wieder gut sein. Das habe ich aber noch nicht gelesen.

    Dafür gefällt mir die Serie um so besser :-D

    AntwortenLöschen
  2. Hast du eigentlich bis jetzt von Black Dagger nur 1 und 2 gehört?

    AntwortenLöschen
  3. Die Bücher sind auch schrecklich, ich hab auch nach dem ersten aufgegeben!

    Dafür ist die Serie klasse, aber auch ganz anders :)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich durch die ersten vier Teile gekrampft, weil ich gehofft hab, es würde irgendwann noch spannend.
    Nö. Wurds nicht. Gott sei Dank hab ich kein Geld dafür ausgegeben.

    LG

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Kirsten,
    gut, dass Du mich warnst, war schon in Versuchung, die ersten Bände zu bstellen, bin ich ja nochmal glimpflich davon gekommen *lach*, Black Dagger kann ich Dir aber wirklich empfehlen oder "Kismet Knight, Vampirpsychologin", das war witzig von vorn bis hinten... hab auch grad ein Vampirroman zum Abgewöhnen, brauch dringend GUTEN Nachschub *gg*
    lg
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ich kenne nur die Serie... und dabei wird es auch bleiben. Geht GAR nicht!

    Bissige Grüße :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe schon von vielen Leuten gehört, dass die VD Bücher total schlecht sein sollen, deshalb bleibe ich auch lieber bei der Serie - da lässt es sich auch leichter nach Damon schmachten ^^

    LG, Consuela

    AntwortenLöschen
  8. Frag mich doch *g*
    Die Bücher hab ich bei der Hälfte von Teil 1 weggelegt. Na ja, Biss vorbelastet und die Tagebücher waren einfach nur todlangweilig! Die Serie gucke ich nur, weil Damon einfach so einen superduper Sabbereffekt auslöst *giggel* Ansonsten würde mich die Serie auch nicht unbedingt fesseln! Da gibts weit bessere Vampirbücher. Absolut empfehlenswert ist EVERNIGHT! Das kommt an Biss ran. Ebenso ganz "nett" ist House of Night und auch ganz "nett" ist Evermore. Mittlerweile bereits 4 Teile pro Reihe. Kann man lesen (hören).
    Sehr schön wiederum ist SIXTEEN MOONS. Gelesen ebenso wie gehört. Das könnte Dir gefallen!
    Bussi - Deine Sandy
    Und wie gesagt: Frag mich doch *lach*

    AntwortenLöschen
  9. Mit "dem Tagebuch und in ihr Zimmer laufen" ging es mir auch so. Ich habe mir die Stelle extra noch mal angehört um sicher zu gehen dass ich nichts verpasst habe.
    Die Bücher fallen wohl eindeutig in die Teenie-Ecke.
    LG, coffee

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du mir deine Zeit geschenkt hast und mir zu diesem Post etwas sagen möchtest ♥